Schlagwort-Archive: Themenschwerpunkt 2016

HOFFNUNGSTRÄGER 3 – Teilen „food is free laneway“

Kategorie: Teilen

Jpeg

Guerilla Gardening Wien © Esther 2015

Nachdem der letzte Post zum Themenschwerpunkt 2016 schon etwas zurück liegt, hier nun eine Idee, die mich sehr berührt hat. Gerade in der Stadt, wo man maximal mit dem Nachbar Kontakt hat, weil das Paket falsch abgegeben wurde oder weil die Studenten die Nacht zum Tag ernannt haben, wirkt die nachfolgende Initiative einfach erfrischend. Ein Austausch über den eigenen „Zaun“ hinweg, wer würde sich das nicht wünschen? Selbst auf dem Land ist der Gartenzaun oft eine Demarkationslinie. 

Wir befinden uns in Ballarat in Australien. Ballarat liegt 120 km nordwestlich von Melbourne.

Lou Ridsdale hat die „food is free laneway“ ins Leben gerufen. Es ist eine Kombination aus Guerilla Gardening, Foodsharing und Nachbarschaftshilfe.

Achtung! Hier wird Grünzeug geteilt! Pflanzen, Samen, Gemüse, Salate, Kräuter und alles was der Garten in Australien hergibt. Schaut euch das kurze Video an!

Die Macher hinter diesem Video sind selbst einen Post wert. Überzeugt euch selbst. Klick hier!

Jpeg

Guerilla Gardening Berlin © Esther 2015

Dieser Post gehört zum Themenschwerpunkt des Jahres 2016. Es werden positive Beispiele aufgeführt, die unsere Zukunft auf diesem Planeten in einem freundlicheren Licht erscheinen lassen. Siehe dazu auch die vorherigen Posts zum Thema Müllvermeidung und Zero Waste. Lasst mich wissen, welche Projekte euch positiv stimmen und Hoffnung geben!

Advertisements

Themenschwerpunkt in 2016?!

DSC_0095

Noviand, Rheinland-Pfalz

Nachdem Martins Blog lange mit mir gesprochen hat und ich den detaillierten Fahrplan von Jenni las, kam mir die Idee (wie immer auf dem Rad), meinen Themenschwerpunkt zu setzen.

Die Bereiche Nachhaltigkeit, Zero Waste, Minimalismus und Veganismus liegen direkt auf der Retina präsent. Doch was ich ganz deutlich nach Martins Beitrag gespürt habe, ist die Sehnsucht nach positiven Nachrichten. Der Wunsch nach einer Hoffnung. Denn warum sollten wir das teilweise recht anstrengende Leben auf uns nehmen, wenn nicht ein Funke an Hoffnung bestünde, dass nicht alles was wir leisten, der besagte Tropfen auf den heißen Stein ist.

Da meine realistische Natur näher am Sarkasmus gebaut ist, fehlt die Leichtigkeit und der Optimismus, um vielleicht ein gesundes Gleichgewicht zu setzen. Hier soll nun kein Exkurs über nationale Stereotypen eröffnet werden, noch möchte ich mich an Klischees bedienen. Deswegen kurz: Mein Jahr widme ich neben meinen anderen Leidenschaften, auf die ich bereits eingegangen bin, dem Thema Hoffnung.

Hoffnung: Aussicht, Chance, Erwartung, Glaube, Lichtblick, Optimismus,Traum, Vertrauen, Wunsch, Zutrauen, Zuversichtlichkeit, Zukunftsglaube (eine Auswahl aus dem Duden)

Was bedeutet Hoffnung für dich?

Der Begriff Hoffnung ist in meinen Ohren recht abgegriffen. Ich habe lange keinen Zugang gefunden. Für mich birgt “ das Konzept Hoffnung“ eine Form der Passivität, überspitzt formuliert: Eine Verlagerung auf die Zukunft, damit die empfundene Ohnmacht – ohne die Gewissheit auf Verbesserung – erträglich bleibt. Aber auch ein Motor, der vielen Menschen Antrieb im alltäglichen Kampf verleit.

Hoffnung ist neben Liebe und Glaube eine der drei christlichen Tugenden. (anderes Thema)

Für mich besteht immer dann Anlass zur Hoffnung, wenn ich Menschen sehe, die etwas aktiv zum Allgemeinwohl, zum Erhalt des Lebens auf diesem Planeten verändern möchten. Oder wenn mich Ideen und Konzepte berühren, weil sie visionär sind und dennoch umsetzbar. Es gibt, neben allem Anlass zum Pessimismus, Menschen, die Projekte ins Leben rufen, konsequent ihren Weg gehen, forschen, Zeit investieren, Gemeinschaften mobilisieren, sich selbst zurück nehmen, oder einfach nur ein gutes Timing besitzen.

Diese Hoffnungsträger/innen möchte ich euch gerne vorstellen.

Mein Wunsch – BEST OFF: Im Dezember 2016 eine Gegenüberstellung von Kurzportraits von allen Ideen, Projekten oder Menschen, damit ihr eure Favoriten auswählen könnt. 

Natürlich werde ich nun keine Anzahl oder einen Rhythmus definieren, an welchen ich mich doch nicht halte. Vielleicht habt ihr selbst Vorschläge oder Ideen. Vielleicht interessiert euch das Thema überhaupt nicht. Ich freue mich über jeden Austausch!

Und ich beschäftige mich nun mit der Qual der Wahl. Womit beginnen? :)