Schlagwort-Archive: §§ 5 und 5a UWG

Vegane Wurst: Schlimme Irreführung

Hallo ihr Lieben,

endlich mal wieder Zeit für ein paar Zeilen. Und natürlich gibt es auch einen Anlass, der mich verführt meine Zeit zwischen den Jahren nicht mit Studieren, Entschlacken oder Sport zu verbringen, sondern mit einem kurzen Artikel.

Fühlt ihr euch auch betrogen von der bösen Mogelpackungsindustrie, die auf ihre Produkte ganz fett VEGANE Wurst oder VEGETARISCHE Bratwurst schreibt?

Verunsicherung vom Verbraucher

Ich finde das ist eine Unverschämtheit. Gut, dass Herr Schmidt – seines Zeichens Agrarminister – seine Energie, Zeit und Intelligenz in diese falsche Schweinerei investiert. Immerhin beschützt er uns Bürger und Bürgerinnen vor der widerlichen Gefahr genau deklarierte Produkte zu kaufen. Ich finde wir können ihm nicht genug dafür danken. Er beschützt den Verbraucher und natürlich auch die dumme Hausfrau, die doch eigentlich ein totes Stück Fleisch, besser – ein in Form gepressten Tierkadaver im Naturdarm foliert in Plastik kaufen wollte. Ich wische mir den Schweiß von der Stirn. Da sind wir noch mal ganz knapp an einem Hölleninferno vorbei gerutscht. Danke an Herrn Schmidt, danke an die Fleischlobby! Fast wäre ich an der Theke drauf reingefallen und hätte mir den Mund an der veganen Wurst verätzt und dazu den Magen verdorben, denn wenn ich totes Tier essen möchte, dann muss es nach totem Tier schmecken, nicht nach Soja, und ich möchte nicht vom Marketing irregeführt werden. Wo kommen wir denn hin, wenn jeder auf seine Produkte drucken kann, was er oder sie denkt (oder der Kunde gerne sieht).

Milch kommt immer von Kühen auf grünen saftigen Wiesen. Eier sind immer von glücklichen Hühnern. Der Naturdarm ist nie in einer Kuh gewesen. Die Bananen sind von glücklichen Menschen liebevoll geerntet und schwups in unserem Korb gelandet – ohne braune Flecken und Pestizide… Meine Welt ist in Ordnung. Ich hoffe eure auch.

Vegane Täuschung

Advertisements