Archiv der Kategorie: Suppe

Gemüsesuppe mit Rote Beete

Gemüsesuppe schmeckt immer

Auch wenn langsam die Krokusse ihre Köpfe zeigen, eine warme nährende Suppe ist nach einem langen Spaziergang genau das Richtige.

  • Sellerie
  • Lauch
  • Rote Beete
  • gelbe Rüben
  • Pastinaken
  • Kartoffeln
  • Karotten
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Romanesco

Das Gemüse waschen, schälen bei Bedarf, würfeln, mit etwas Öl anbraten, mit Wasser ablöschen, mit Chili, Pfeffer, Kräutern, Curry, Koriandersamen, Ingwer, Salz und Brühe würzen, garen, leicht pürieren und schwups genießen ;)

Guten Appetit!

Advertisements

Wintersuppe – vegan und regional

wir lieben Suppen, ihr auch?

Gemüsesuppen sind wärmend und nahrhaft, gleichzeitig sind sie auch überschaubar in der Kaloriendichte. Ein ideales Gericht, wenn der Frühling einfach noch nicht bereit für seinen Auftritt ist und die Abende wieder kalt werden.

das kommt rein: 

  • Pastinaken
  • Weißkraut
  • Kartoffeln
  • gelbe Rüben
  • Karotten
  • Sellerie
  • Zwiebel
  • Pfeffer, Kräuter, Salz, Koriandersamen, Senfkörner, Brühe, Radieschen-Sprossen

und so geht es: 

Das gesamte Gemüse in entsprechend große Stücke schneiden, anbraten und mit Wasser ablöschen. Köcheln lassen, abschmecken, leicht pürieren und genießen! Guten Appetit!

Ich schneide Sellerie und Pastinaken immer in sehr kleine Würfel, dadurch sind alle Gemüsesorten gleichzeitig gar und die einzelnen Komponenten nicht zu dominant. Die Kartoffeln wasche ich und schneide lediglich die schlechten Stellen weg. Je weniger ich schälen muss, desto mehr bleibt für die Suppe. ;)

 

Regio-Suppe

Zum Abschluss des Tages noch eine wärmende Suppe aus regionalen Zutaten. DSC_0238

  • Kürbis (Hokaido und Butternuss)
  • Lauch
  • Zwiebel
  • Rote Beete
  • Sellerie
  • Steckrübe
  • Pastinake
  • Paprika (nicht regio nur gerettet)

Alles waschen bzw. schälen, würfeln, anbraten und nach Lust und Laune würzen. Fertig. Guten Appetit!

Tipp: Samen wie Senf, Koriander und Kümmel zu Beginn mit anbraten. Ist geschmacklich intensiver und auch bekömmlicher.

Regio Suppe

Gemüsesuppe

DSC_0092

Jeder Herbstabend wird mit einer heißen Suppe ein Fest. Das Besondere an dieser Suppe: Rote Beete und Maronen. Die Suppe hält sich prima einige Tage im Kühlschrank, also einfach einen großen Topf voll kochen und öfter davon genießen. In diesem Fall haben wir noch ein altes Brot mit Zwiebeln und Tomaten kross angebraten, dadurch wird es etwas reichhaltiger.

Zutaten:

  • 1 Stange Lauch
  • 1 kleiner Hokaido Kürbis (oder Kürbis der Wahl)
  • 5 Kartoffeln
  • 3 große Rote Beete
  • 1 Zehe Knoblauch
  • kleines Stück Ingwer
  • 4 Möhren
  • 10 Maronen (vorher im Ofen garen und enthäuten)
  1. Alle Zutaten waschen und ggf. schälen, in ca. 2 cm große Würfel schneiden.
  2. Den Lauch gründlich in etwas Öl andünsten, danach alle anderen Zutaten (bis auf die Maronen) dazugeben und bei gelegentlichem Rühren etwas schmoren lassen.
  3. Wenn ein angenehmer würziger Duft in Nase steigt, ist es Zeit Wasser dazu zu geben. Bitte nicht ganz mit Wasser bedecken, sonst wird die Suppe zu dünnflüssig.
  4. Nun kommen die Gewürze dazu. Hier könnt ihr auch austoben. Ich empfehle: Pfeffer, Chili, scharfes Curry, grünes und gelbes Curry, Kräuter, Kumin oder Kümmel (für die Verträglichkeit), vegetarische Brühe (ohne Konservierungsstoffe!!!) etwas Salz.
  5. Wenn die Kartoffeln und der Kürbis gar sind, die Suppe teilweise pürieren. Es sollten aber noch Stücke erkennbar sein. Erst Jetzt die halbierten Maronen dazugeben. Heiß servieren! Guten Appetit!

Tipp:

Die Kartoffeln wasche ich gründlich und schneide nur die schlechten Stellen weg, alles andere kommt mit der Schale in den Topf. Mehr Vitamine, weniger Verlust und Arbeit.

Wenn ich backe, schiebe ich ein zusätzliches Blech mit den Maronen in den Ofen, denn das verbraucht weniger Energie. Die gegarten und enthäuteten Maronen halten sich einige Tage im Kühlschrank. Die Maronen bitte tief einschneiden, bevor es in den Ofen geht, sie platzen sonst mit steigender Hitze (das ist nicht schön!).