Archiv für den Monat April 2016

Links zur BNE

In den letzten Tagen bin ich kaum zum Schreiben gekommen. Das liegt daran, dass ich meine freie Zeit mit BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) verbringe. Es war mir nicht klar, wie viele interessante Möglichkeiten bestehen, online kostenlos zu studieren. :)

DSC_0599

Irland, Kinvara 2015

Ein Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten und Webseiten, die ich regelmäßig besuche:

Onlinekurse:

Information:

Übergreifend:

Unterrichtsmaterial:

MobilSpiel e. V. bietet hier einen Überblick über Weiterbildungs- und Studienangebote.

Sehr kurzweilig und unterhaltsam:

Vor Wochen schrieb ich, dass ich mich für eine Weiterbildung beworben habe. Ich wurde für die berufsbegleitende Weiterbildung Umweltbildung / Bildung für nachhaltige Entwicklung angenommen. Ich freue mich sehr. Mehr erfahrt ihr hierDas bedeutet natürlich, auch hier werden sich die Themen sicherlich noch mehr in diese Richtung verschieben. Vielleicht kann ich somit meine Energie noch direkter in die praktische Umsetzung von Lösungsansätzen und Bildungsarbeit investieren und weniger in Aggression gegenüber Menschen, die mir den Müll täglich auf meinen Arbeitsweg werfen. 

Ich freue mich über regen Austausch und Ideen, die sich hier entwickeln. :) Gibt es Seiten, die ihr regelmäßig besucht, die hier unbedingt noch aufgeführt sein sollten?

Quelle für euren Fußabdruck :)

Advertisements

Danke Maria!

Am 24. April 2013 stürzte das Rana Plaza Gebäude, in dem sich eine Nähfabrik befand, ein. 1127 Personen starben, 2438 Personen wurden verletzt und unzählig verloren Beine und/oder Arme. Seither gedenkt die Welt jedes Jahr am 24. April mit dem Fashion Revolution Day diesem furchtbaren Ereignis. Weiterführende Infos sind auf “fashionrevolution” zu finden und auf […]

via fashion revolution day 2016 [this is not okay!] — widerstandistzweckmaessig

Do you know: fishingforlitter?

 

Heute wurde ich auf eine Aktion aufmerksam gemacht. Nach dem Motto „Politik der kleinen Schritte„. Kennt ihr das bereits?

Es ist ein wenig schwierig zu sehen, wie viel Fisch weiterhin aus unseren Meeren gefischt wird. Trotz aller Einsicht in das Müllproblem wird die Überfischung nicht thematisiert. Im Film werden vor allem die kleinen Fischerboote gezeigt. Ich frage mich, was ist mit diesen Fischfangriesen?

Dennoch immerhin wird der Müll gesammelt, fachgerecht entsorgt und gelistet. Mir war nicht klar, dass andere Fischer, die nicht an diesem Programm teilnehmen den Müll aus den Netzen immer wieder ins Meer werfen. Auch aus dem Grund, dass sie im Hafen dafür sonst zahlen müssten. Schaut euch doch mal den Film an und sagt mir was ihr davon haltet.

Und das wird im Meer gefunden: 88% Plastiktüten, 38 % Plastikflaschen etc. – Ich verstehe zwar nicht, wie das alles zusammen am Ende 100% ergeben soll. Doch die Gewichtung scheint trotzdem klar.

 

Leinsamen-Frühstücks-Smoothie

DSC_0950

Das warme Wetter steht quasi vor der Tür. Nach dem Winter soll es den Winterreserven, die sich vor allem im mittleren Körperbereich angesammelt haben, ein wenig an den Kragen gehen. Vegan leben bedeutet nicht automatisch rank und schlank zu sein – auch nicht, wenn Sport ein täglicher Begleiter ist. Der Verwertungs- und Verdauungsapparat ist eine recht komplizierte und individuelle Angelegenheit. Ich biete meinem Körper ein wenig Hilfe oder Unterstützung an und trinke dazu sehr gerne einen Smoothie, der als flüssiges Frühstück hervorragend schmeckt.

  • 2 EL Leinsamen (bei Bedarf mehr)
  • 4 Mandeln, Haselnüsse oder Walnüsse
  • 2 – 4 Datteln oder Pflaumen (je nach Größe und Wunschsüße)
  • 1- 2 Äpfel
  • 1- 2 Karotten
  • Zimt
  • 1 Banane (optional)

Leinsamen, Nüsse, Pflaumen oder Datteln über Nacht in Wasser einweichen. Mit der Zugabe von lediglich 4 Mandeln bekommt ihr 1,5 Liter tolle angereicherte Mandelmilch. :) Morgens püriere ich diese Masse im Mixer. Danach kommt das Obst dazu. Erneut gründlich mixen. Ihr solltet nun gute 1,5 Liter sämigen leckeren nahhaften Smoothie erhalten.

Wenn ihr eine reife Banane verwendet, wird der Smoothie sämiger und weicher im Geschmack. Ist aber kein Muss! Die Kombination mit rohem Gemüse ist auch sehr interessant. Wir haben bereits solche Smoothies mit Blumenkohl, Brokkoli, Fenchel, Grünkohl, Salat, Spinat und vor allem Rote Beete ausprobiert. Die Beigabe von Gemüse macht den Drink herber, weniger süß und irgendwie vollwertiger im Geschmack. Mit Rote Beete schmeckt es süß und erdig. Viel Spaß beim Mixen! Guten Appetit!

Ich wünsche mir Regen!

Ihr werdet euch sicher fragen, ob ich noch ganz richtig ticke. Endlich ist der Frühling da. Er zeigt sich direkt von seiner schönsten Seite. Das Wetter ist herrlich. Die Luft geschwängert vom süßlichen Duft der blühenden Farbenpracht. Blütenpollen und summende Bienen schwirren in der Luft. Ich liebe das. Wer liebt das nicht – höchstens Allergiker. Der Duft von Sommer und Unbeschwertheit liegt in der Luft. Aber warum dann bitte Regen?

Am sonnigen Wochenende nahmen wir an einer Betriebsbesichtigung mit den Genossen/innen vom Kartoffelkombinat teil. Toll. Fast 100 Menschen mit eher mehr als weniger ökologischem Ansinnen. Manche offensichtlich mit Anti-Atomkraft T-Shirts, ohne Schuhe oder im klassischen Naturbatik-Look und andere in vielfachen Schattierungen von einfach normal wie du und ich. Es gab Pfandflaschen, gesunde Mitbringsel in Tupperware, lebendige Gespräche und motivierende Zukunftsideen. Kinder, die ohne Tablet und Handy spielen konnten. Belebend anders, so stelle ich mir meine Welt vor.

Wir waren mit dem Rad dort. Insgesamt ca. 80 km im Sattel. Es ist ja immer wieder faszinierend wie schnell man im Grünen ist und wirklich noch Wald, freilaufende Tiere und Landwirtschaft sieht – und riecht. Tierfreunde, die nächtlich Straßen sperren, damit die Kröten ungestört den Asphalt kreuzen können. :) Da geht einem doch das Herz auf. Oder nicht? Kurz sah ich mich in der heroischen Szene von Herr der Ringe, als alle wahren Kämpfer aus vielen Teilen von Mittelerde mit ihren Pferden zusammengerufen wurden, um als Auserwählte über die Zukunft des Rings zu entscheiden. ;)

Und dann schlägt einem der Montag mit aller Wucht ins Gesicht. Rechts eine und links eine hinterher. Ich quäle mich aus dem warmen Bett und werde vom Stau, Hupen und Autolawinen begrüßt. Stimmt Ferienende! Auf dem Rad wird es nicht besser. Alle haben das letzte Schokoei mit dem Vorsatz mehr Sport zu machen in sich reingedrückt. Ich stehe auf dem Radweg im Stau. Jogger so weit das Auge reicht. Menschen, die gefühlt Jahre nicht mehr am Straßenverkehr teilgenommen haben, kreuzen meinen Weg und ich freue mich an jedem Adrenalinschock, der ins leere läuft. Die Arbeit ist mühsam, denn obwohl alle aus den Osterferien zurück sind, geht nichts weiter, weil nun erst sämtliche Mails und Anliegen abgearbeitet werden müssen und das dauert bekanntlich. Zu allem Überfluss noch ein Stück Kuchen, der wirklich nicht gut schmeckte und überhaupt nicht in den Ernährungsplan passt. Mist.

DSC_0960_1

Die Fahrt nach Hause endet im Desaster. Menschen, überall. Solche mit Hunden an der Leine, andere mit Hunden, die weder hören noch sehen noch eine Idee haben, wo sie laufen möchten. Die ersten Gruppen an Menschen, die sich beim Vorbeifahren als zufällig zusammengewürfelte Gruppe erweisen und sich gerade die gegenseitigen Respektlosigkeiten zurufen. Jogger in kurzen und Joggerinnen in noch kürzeren Outfits. Kinder in Kinderwagen, bei ersten Fahrversuchen auf dem Rad im Feierabendverkehr, mehr Radler, Radler mit Kinderanhänger. Solche Radler die um die Ecke blicken können und sehen, dass die Kurve frei ist. Bewundernswert. Achtung Rentner mit Stock kreuzen die Radelautobahn. Vorsicht, dicke Radler mit E-bikes, die keine Idee von ihrer Geschwindigkeit haben. Noch mehr Hunde, Spaziergänger und ja Partyvolk mit Bierträgern und großen Gepäckstücken. Cyborgs, die in ihren engen Radlerhosen einfach rechts, links – egal, überholen, und koste es was es wolle, jetzt ihre Bestzeit radeln müssen.

Alle genießen das schöne sonnige Frühlingswetter auf ihre Art. Herrlich so ein entspannter Ausklang vom hektischen Tag.

Und so sieht es dann am Dienstag früh aus:

Wer möchte bitte im Müll oder in Scherben sitzen, fahren oder laufen? Wer ist so blöd und stellt seine Bierflaschen auf die Brüstungen? Macht keiner. Super! Danke! Sicherlich könnte ein Optimist behaupten, wie sauber alles ist, wenn man bedenkt, dass Millionen Menschen die Isarauen zur täglichen Erholung, als Sportplatz oder als Arbeitsweg nutzen. Leider wurde ich nicht als Optimist geboren. Das natürlichste Mittel zur Müllvermeidung ist Regen. Ab Donnerstag soll es wieder regnen. Hoffentlich auch am Wochenende! ;)

Mehr Infos zur Isar seht ihr hier: so sieht es aus

Topinambur-Blatt-Salat Varianten

DSC_0062

Geht es euch vielleicht auch so, dass ihr Topinambur in gekochter Form zu geschmacksintensiv empfindet? Es kommt sicherlich auf das Mischungsverhältnis an, dennoch ist der Geschmack von Topinambur auch in kleinen Mengen recht intensiv. Topinambur ist eine süßliche Alternative zur Kartoffel, so heißt es. Allerdings sind unsere Kartoffeln mittlerweile schon sehr neutral im Geschmack. Ganz selten erhalten wir von Freunden alte Sorten mit diesem ursprünglichen Geschmack der Kartoffel, den ich mit meiner Kindheit noch verbinde.

Von meiner Freundin weiß ich, dass der Anbau  von Topinambur unkompliziert ist und die Knolle hervorragend in unseren Breiten wächst. Wer mehr über Topinambur erfahren möchte kickt hier.

Mit unserer Kartoffelkombinat-Kiste erhalten wir auch einen Kartoffeldruck, darin stand die Empfehlung, Topinambur doch mal als Salat zu probieren. Ich fand das etwas gewagt, denn Kartoffeln essen wir ja auch nicht gerne roh und bislang kannte ich nur Suppen, Aufläufe, Püree – eben gekochte Speisen.

Doch im Salat entfaltet die rohe Topinambur-Knolle eine herrliche Note. Das solltet ihr unbedingt mal ausprobieren, falls es euch nach einem neuen Geschmackserlebnis verlangt. ;)

Und so geht es:

  • 1 Knolle Topinambur waschen und mit Schale raspeln
  • wahlweise einen Apfel, Sellerie, schwarzen Rettich, gelbe Beete oder Karotten ebenso raspeln (wir haben alle Variationen ausprobiert, einfach immer lecker!)
  • fein gewürfelte Zwiebeln
  • 2 EL Öl
  • 2 EL milden Obstessig
  • 1 TL Apfelsüße
  • Würzen mit Pfeffer, Gartenkräutern, Senfkörner, Sojasoße, Salz
  • Blattsalate der Saison

Die Marinate mit den Raspeln gut vermischen und anschließend den Blattsalat dazu geben. Erneut gut mischen und direkt genießen. Guten Appetit!

DSC_0050

Winterschlaf beendet?

Der Frühling ist da!

Mit ihm kommen die lauen Nächte und die langen Abende. Herrlich. Dank der Zeitumstellung kann ich abends nach der Arbeit noch eine Runde im Park laufen. (Ich laufe ungern bei Dunkelheit alleine im Park, auch nicht in München.) Das leben erscheint reicher, freundlicher, und irgendwie ist der Tag länger und die Energie größer.

Neben aller Freude über die Natur, die erneut ihre schöne Seite und ihre Kraft zeigt, sollten wir uns einen Moment für die Tiere nehmen, die nun aus dem Winterschlaf oder der Winterstarre erwachen. Die ersten lebenden Frösche und Kröten konnten wir schon nachtaktiv die Straße oder den Radweg queren sehen. Leider haben es einige Brüder und Schwestern nicht geschafft. Die blutigen feuchten Flecken auf dem Asphalt sind leider zu schnell vergessen. Bald sind auch wieder die Igel auf den Beinen und den rollenden Blechlawinen ausgeliefert. Mich schmerzt es zu sehen, wie viele Tiere ihr Ende auf der Straße finden.

Hier gibt es einige Tipps, wie wir den Igeln helfen können. Zudem bin ich auf dieses Projekt gestoßen, welches mir bislang neu war:

Vielleicht können wir somit ein wenig dazu beitragen, dass mehr Igel überleben?! Falls ihr das auch gut findet, dann wäre es doch schön, wenn wir demnächst viele hoffentlich lebende Igel melden können. Die Einschränkung: Es geht nur um Igel aus Bayern. ;(

Ich wünsche euch einen schönen frühlingshaften Start ins Wochenende!