DIY Haarshampoo und Deo aus Natron

DSC_0840_1

Kaiser Natron

Natron der Alleskönner

Natron wird schon seit dem frühen Altertum verwendet. Die alten Ägypter gewannen Natron aus den Seen des Tales Natron. In Europa wird Natron heute aus Kochsalz hergestellt. Dabei wird Chlor gegen Karbonat ausgetauscht. Hier könnt ihr noch mehr erfahren.

DSC_0844_1

Natron-Shampoo

Nachdem ich nun ein paar Monate mit Haarseifen, Roggenmehl und mit reinem Bürsten experimentiert habe, bin ich auf Natron als Shampoo gestoßen. Ich kann euch sagen, probiert es bitte aus! Sicherlich gibt es unterschiedliche Geschmäcker, Vorlieben und Ansprüche, was die Haarpflege betrifft. Für mich als Person mit langem feinem Haar, mit Tendenz zu leicht fettiger Kopfhaut und trockenen Spitzen ist das Shampoo aus Natron wunderbar.

Die Herstellung des Natron-Haarshampoo

Eine Menge Natron in ein Gefäß geben, mit kochendem Wasser auffüllen, schütteln, fertig. Das überschüssige Natron, welches das gesättigte Wasser nicht mehr aufnehmen kann, setzt sich am Boden ab. Einfach beim nächsten Aufgießen mit heißem Wasser weniger Natron dazugeben.

Wer eine genaue Anleitung braucht, der sollte das mal ausprobieren:

  • 150ml Wasser kochen, optimal 2 Minuten lang kochen lassen
  • 1 Teelöffel (5 g) Natron / Natriumhydrogencarbonat in ein Gefäß geben
  • Wasser dazugeben
  • Schäumen abwarten (ca. 3 Sekunden), dann evtl. umrühren mit Glas-oder Holz-Löffel

Die Anwendung

Die abgekühlte Mischung auf das nasse Haar geben und besonders den Ansatz damit einmassieren. Vergleichbar wie die Verwendung von herkömmlichem Shampoo. Die Dosierung ist vielleicht am Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, da die wässrige Konsistenz des Natron-Haarshampoo ungewohnt ist.

Natrondeo

Die gleiche Mischung verwende ich auch als Deo. Das funktioniert hervorragend. Nachdem ich selbst die sensitiven natürlichen Deos nicht mehr vertrage und von allen Produkten früher oder später einen Ausschlag bekomme, ist Natrondeo eine echte Alternative. Ein positiver Nebeneffekt der veganen Ernährung ist die Tatsache, dass ich einfach nicht mehr so stark schwitze bzw. rieche. Das ist jetzt kein so leckeres Thema, dennoch wichtig, denn ich bin jeden Tag aktiv, unter Menschen, beim Sport oder in der Arbeit. Ich will ja nicht, dass meine Umgebung unter meinem „Ökofimmel“ leiden muss. :)

Allerdings ist bei aller Begeisterung für ein einfaches, günstiges und plastikfreies Produkt ein Beigeschmack enthalten, denn ohne Schadstoffe kann Natron auch nicht erzeugt werden.

Vielleicht habt ihr noch eine bessere Alternative? Wie geht es euch mit Natron als Hausmittel? Ich verwende Natron sowohl in der Küche als auch in der selbstgemachten Zahncreme. Ich freue mich über Ideen und Erfahrungsberichte!

Advertisements

15 Gedanken zu „DIY Haarshampoo und Deo aus Natron

    1. Esther Autor

      Hallo Maria,
      mir ist das Roggenmehl-Shampoo sauer geworden und der Geruch war nur schwer zu ertragen. Ich wollte auch schon immer mal Natron ausprobieren. Ich denke, ich werde beides im Wechsel verwenden. Erst bei der Recherche bin ich über die Herstellung von Natron gestolpert. Das verleidet mir den schönen Wascherfolg und ich werde es noch mal mit feinem Roggenmehl ausprobieren. Verwendest du Vollkornmehl? Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig? LG Esther

      Gefällt 1 Person

      Antwort
      1. widerstandistzweckmaessig

        Hallo Esther!

        Wie ist Dir das Mehl sauer geworden? Ich rühre das immer direkt für jede Wäsche an.

        Ich nehme „normales“ Roggenmehl, ich weiß, dass überall Vollkorn steht. Mein Roggenmehl habe ich gefunden und da ich es zum Essen nicht vertrage, verwende ich es so.

        Mittlerweile habe ich schon zum 3. Mal Roggenmehl gefunden beim Dumpstern, mache mir über den Nachschub daher keine Sorgen ;-)

        lg
        Maria

        Gefällt 1 Person

      2. Esther Autor

        Hallo Maria, ok, ich werde das mal frisch anrühren und sehen was passiert. Das ist eine gute Geschichte! Natürlich ist das auch gleichzeitig erschreckend und traurig was wir alle im Müll finden. Ich habe mich das bislang noch nicht getraut. Wann hast du damit angefangen?
        LG Esther

        Gefällt 1 Person

      3. widerstandistzweckmaessig

        Hallo Esther!

        Wie gesagt, Roggenmehlshampon wird immer frisch angerührt. Ist echt keine Action, mache ich immer so nach Gefühl. Ich habe im Bad eine alte Tasse und einen Löffel stehen und rühre immer darin an.

        Dumpstern habe ich 2013 bereits begonnen. Einige Zeit habe ich es nur ab und zu gemacht, im letzten Jahr jedoch regelmäßig.

        Ich finde es einfach furchtbar, wenn so viel weg geworfen wird.

        lg
        Maria

        Gefällt 1 Person

  1. Ica

    Hallo Esther,
    ich verwende Natron auch im Bad (Shampoo, allerdings mit Tee als nur mit Wasser angerührt, da hat es noch ein paar pflegende Eigenschaften) und als Deo. In der Küche verwende ich es hauptsächlich beim Backen. Dann kommt es bei mir beim Waschen mit zu den Kastanien, ins Geschirrspülmittel (sowohl für Maschine als auch Handspülmittel) und ins Scheuerpulver. Manchmal verwende ich es auch, wenn Sportschuhe oder ähnliches miefen. Also ein wahrer Alleskönner. Das mit den Schadstoffen muss ich mir aber nochmal näher anschauen… Das trübt das ein wenig.
    Ich bin damals vom Roggenmehl wieder abgekommen, weil ich es nie vollständig aus den Haaren rausbekommen habe und es trotz Bürsten auch noch 2 später rausrieselte… Habe es aber wie Maria auch immer für jede Wäsche angerührt, dann kann es nicht schlecht werden.
    LG, Ica

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Esther Autor

      Hallo Lilli,
      das habe ich euch schon gelesen. Da sind ähnlich viele Saponine wie in Kastanien drin. Hast du das schon praktiziert? Woher bekommst du Efeu? LG Esther

      Gefällt mir

      Antwort
  2. Kerstin

    Hallo,
    ich war/bin in Chemie eine Niete, aber ich habe hier im Net gelesen, wenn man Natron mit heißem Wasser mischt, entsteht daraus Soda.
    Natron = säureneutralisierend
    Soda = stark fettlösend, kann auch hautreizend sein. Also vorsichtig!
    Vllt ist hier jemand chemisch bewanderter und kann den Vorgang genauer beschreiben.
    Natron nur in handwarmen Wasser aufgelöst bleibt wohl eine Natronlauge. Dann soll aber hinterher eine leichte Säure Rinse gut für die Haare sein.

    Ich bleibe bei Roggenmehl. Im Marmeladenglas mit Wasser fix durchgeschüttelt und fertig.
    LG Kerstin

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Esther Autor

      Hallo Kerstin, ich habe das auch gelesen. Es gibt dazu ganz unterschiedliche Meinungen. Chemie war nie meins. Daher schaue ich einfach was mir gut tut und was mein Körper mag. LG Esther

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s